5 Tipps für die Pflege Ihres Diabetes-Hundes

Diabetes bei Hunden tritt typischerweise auf, wenn der Körper nicht das Hormon Insulin produziert, das es den Zellen ermöglicht, Glukose, einen der wichtigsten Nährstoffe des Körpers, zu nutzen. Wir können Diabetes nicht heilen, aber dank der Herstellung von synthetischem Insulin vor fast 100 Jahren können wir die Symptome und Komplikationen der Krankheit wirksam kontrollieren. Es gibt viele Dinge, die Haustiereltern tun können, um ihren diabetischen Hunden zu helfen, länger und besser zu leben. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren!

Behalte seine Augen im Auge

Fast jeder diabetische Hund wird irgendwann, typischerweise in beiden Augen, Katarakte entwickeln, was schließlich zu Blindheit führt. Die überschüssige Glukose im Blut, die selbst bei gut reguliertem Diabetes fast immer in gewissem Grade vorhanden ist, verursacht Veränderungen der Augenlinse und schließlich Katarakte. Die meisten blinden Hunde können trainiert werden, um gut zu funktionieren, obwohl sie nicht sehen können, und in den meisten Fällen kommen diese Hunde gut zurecht.

Katarakte können jedoch zu Glaukom führen, was eine äußerst schmerzhafte und ernste Erkrankung ist, die eine Notfallbehandlung erfordert. Ein Glaukom tritt auf, wenn die Flüssigkeit, die normalerweise das Auge füllt und ihm die Form gibt, nicht richtig abfließen kann - es wird kontinuierlich produziert, muss also auch irgendwohin gehen - und wenn nicht, drückt der resultierende Druck auf das Auge und bewirkt, dass es sich ausdehnt. Beobachten Sie die Augen Ihres Hundes auf Rötungen und Schwellungen und suchen Sie sofort Pflege, wenn Ihr Hund lethargisch wird.

Löschen Sie Ihren Kalender

Die für Hunde-Diabetiker verwendeten Insulinprodukte werden typischerweise zweimal täglich gegeben. Da Insulin eine sehr spezifische Wirkungsdauer hat, sollten Elterntiere verpflichtet werden, die Dosierungen jeden Tag zur gleichen Zeit zu geben, so dass der Blutzuckerspiegel so gut wie möglich kontrolliert wird. Sobald das Insulin gegeben ist, sollten Mahlzeiten sofort danach gefüttert werden.

Achten Sie sorgfältig auf Hinweise

Gewichtsabnahme trotz Appetitsteigerung, mehr Wasser trinken und mehr Urinieren sind drei der Kennzeichen von Diabetes. Es ist wahrscheinlich, dass eines oder mehrere dieser Anzeichen Sie gewarnt haben, dass überhaupt etwas nicht in Ordnung war, und was Ihren Tierarzt veranlasste, Laborarbeit zu leisten und anschließend Ihren Hund mit Diabetes zu diagnostizieren.

Sobald der Diabetes Ihres Hundes "reguliert" ist, dh er ist meist unter Kontrolle, sollten die Zeichen deutlich abnehmen, wenn nicht alle zusammen verschwinden. Das liegt daran, dass Sie Ihrem Hund Insulininjektionen verabreichen, mit denen er seinen Körper richtig arbeiten lassen kann. Es ist der Mangel an Insulin, der all diese Symptome produziert. Und wenn sich sein Diabetes verschlimmert, werden diese Anzeichen zurückkommen, und Sie müssen sofort einen Termin mit seinem Tierarzt vereinbaren, um zu überlegen, ob Sie sein Insulinregime ändern oder andere Anpassungen vornehmen möchten.

Es ist eine Familienangelegenheit

Die Pflege eines diabetischen Hundes ist eine Vollzeitbeschäftigung. Stellen Sie sicher, dass Sie ein Familienmitglied oder einen Freund haben, der im Umgang mit Insulin und richtiger Fütterung geschult wurde, wenn Sie einen Notfall haben oder inhaftiert sind, so dass Sie nicht rechtzeitig nach Hause kommen können, um Ihre Insulinspritze abzugeben. Das bedeutet auch, sicherzustellen, dass die von Ihnen benannte "Sicherung" Zugang zu Ihrem Haus hat und weiß, wo das Insulin und die Spritzen aufbewahrt werden.

Vergessen Sie nicht, Ihre ganze Familie in die Pflege Ihres Diabetikers mit einzubeziehen. Sprechen Sie mit Ihren Kindern über die Krankheit und stellen Sie sicher, dass sie wissen, dass sie Sie sofort auf Veränderungen aufmerksam machen sollten, die sie bemerken, insbesondere auf akute Lethargie und Schwäche.

Werde ein Insulinprofi

Die meisten Eltern von Haustieren sind zuerst am Boden zerstört, um zu hören, dass ihr Hund Diabetes hat, dann sind sie erleichtert zu hören, dass er behandelt werden kann, und schließlich ein bisschen erschrocken, wenn sie herausfinden, dass sie zu Hause Insulinspritzen geben müssen. Und sicherlich ist es nicht eine Fähigkeit, die jeder hat, aber mit sorgfältiger Anleitung können Sie ein Profi werden.

Insulin erfordert eine sorgfältige Handhabung. Es muss gekühlt und vor jeder Dosierung sehr sorgfältig gemischt werden. Die Flasche sollte zwischen den Handflächen gerollt werden - nicht geschüttelt. Unzureichendes Mischen kann zu ungenauen Dosierungen führen. Ihr Tierarzt sollte einen speziellen Termin vereinbaren, um Ihnen alle diese Fähigkeiten beizubringen, und Sie sollten mit seiner Anleitung üben, bis Sie sich wohl fühlen.

Verschiedene Insulinarten erfordern Spritzen unterschiedlicher Größe, und die Verwendung der falschen Größe kann zu einer tödlichen Überdosierung führen. Achten Sie also immer darauf, dass die Apotheke die richtige Spritze für die Insulinart Ihres Hundes ausgibt.

Schau das Video: Martin Rütter bei DAS! NDR-Fernsehen

Lassen Sie Ihren Kommentar