Wasserqualität: Richtige Wartung durch Tests, Wasserwechsel, Filtration und mehr

Die Aufrechterhaltung einer guten Wasserqualität in Ihrem Aquarium ist die wichtigste Wartungsaufgabe, die Sie durchführen können, um gesunde Fische zu erhalten.

In den letzten zwanzig Jahren ist es viel einfacher geworden, ein gesundes Aquarium zu pflegen. Mit Verbesserungen in der Filtration, Beleuchtung, Test-Kits und mehr Wissen über Fischarten war es nie einfacher, ein erfolgreiches Aquarium zu haben. Aber trotz all dieser Verbesserungen kann die Aufrechterhaltung einer guten Wasserqualität für viele Aquarianer immer noch eine Herausforderung sein. Die Aufrechterhaltung einer guten Wasserqualität ist die wichtigste Sache, die ein Aquarienbesitzer tun kann, um die Gesundheit seiner Fische zu gewährleisten. Eine schlechte Wasserqualität ist wahrscheinlich für mehr Todesfälle bei Aquarienfischen verantwortlich als jeder andere Faktor. Dieser Artikel behandelt die Grundlagen zur Aufrechterhaltung der Wasserqualität in Ihrem Aquarium. Weitere Informationen zur Wasserchemie finden Sie im Artikel Wasserchemie: Grundlagen.

Den Tank richtig aufstellen

Viele Probleme mit der Wasserqualität beginnen, bevor wir dem Aquarium Wasser hinzufügen. Die meisten neuen Tanks sind gut gemacht und enthalten keine giftigen Materialien in der Abdichtung oder allgemeinen Konstruktion. Die Probleme entstehen normalerweise durch das Substrat und die Dekorationen, die dem Wasser hinzugefügt werden. Wenn Sie Kies, Steine ​​und Holz von Ihrem Garten oder Gartengeschäft verwenden, beachten Sie, dass Sie Verunreinigungen in Ihren Tank bringen können. Ein häufiges Problem ist, wenn Menschen Steine ​​oder Kies unbekannten Ursprungs in ihre Tanks legen und die Steine ​​Kalkstein enthalten. Der Kalkstein wird das Wasser alkalischer machen und der Aquarianer wird ständig damit kämpfen, den richtigen pH-Wert in seinem Tank zu halten. Das Aufstellen des Tanks mit sauberem Untergrund, Holz und Gestein ist der erste Schritt zur Erhaltung der Wasserqualität.

Das Wasser testen

Wenn wir nicht wissen, was das Problem ist, können wir es nicht beheben. Dies gilt insbesondere für Aquarienwasser. Ein Testkit, das das Niveau von pH, Wasserhärte, Nitrat, Nitrit und Ammoniak analysiert, ist wahrscheinlich das Minimum, das benötigt wird. Eine wöchentliche Überwachung all dieser Parameter wird zunächst benötigt, bevor der Tank reifen kann und zu einer stabilen Umgebung wird. Periodische Überprüfung, besonders wenn einige Ihrer Fische gesundheitliche Probleme entwickeln, ist auch eine gute Idee.

Eine der besten Anwendungen Ihres Testkits ist es, das Wasser aus Ihrem Wasserhahn zu testen, bevor Sie Ihren Tank aufstellen. Wenn Ihr Leitungswasser sehr hart ist und einen pH-Wert von 8 hat oder sehr weich und sauer ist und Sie einen pH-Wert von 6 haben, haben Sie zwei Möglichkeiten. Sie können das Wasser während des wöchentlichen Wasserwechsels entweder ständig behandeln und anpassen oder Sie können Fischarten wählen, die für Ihre Wasserbedingungen geeignet sind. Wenn Sie die richtige Fischart wählen, wird Ihre Wasserpflege viel einfacher.

Wasser ändert sich

Wöchentliche Wasserwechsel sind wahrscheinlich der wichtigste Teil für die Aufrechterhaltung einer guten Wasserqualität. Wöchentliche Wasserwechsel von ca. 15% -20% der Gesamtwassermenge werden viele potentielle Probleme in der Wasserqualität beheben. Der Wasserwechsel bringt frisches mineralreiches Wasser in den Tank. Die Fische, Pflanzen und Bakterien verbrauchen die Spurenmineralien im Wasser und durch wöchentliches Hinzufügen von neuem Wasser ersetzen Sie diese Mineralien. Indem Sie Wasser entfernen, reduzieren Sie die Menge an Nitrat und Ammoniak, die sich im Wasser bilden. Wöchentliche Wasserwechsel helfen auch, andere Giftstoffe oder Schadstoffe zu entfernen, die sich im Tank ansammeln können. Wenn ein Siphon mit einem Kiesreiniger verwendet wird, kann der Kies gereinigt werden und nicht gefressenes Essen sowie Fisch und Pflanzenreste können ebenfalls entfernt werden. Dies hält den Ammoniakspiegel niedrig und das Wasser sauberer. (Wenn Sie einen Kiesfilter oder ein Filtersystem haben, das keinen biologischen Filter hat, können Sie die guten Bakterien nicht durch übermäßiges Reinigen des Kieses stören).

Denken Sie daran, dass die meisten tropischen Fische in Umgebungen leben, in denen Strömungen oder Niederschläge regelmäßig frisches Wasser bringen und Abfall beseitigen. Durch wöchentliche Wasserwechsel simulieren wir diese natürliche und dringend benötigte Anforderung. Eine wichtige Anmerkung über Wasserwechsel ist, sicherzustellen, dass die Summe nicht ein Drittel des Wasservolumens überschreitet. Es ist auch wichtig, dass das hinzugefügte Wasser den richtigen pH-Wert und die richtige Temperatur hat und frei von Chlor usw. ist.

Lebende Pflanzen

Ob Sie in einem Aquarium lebende Pflanzen haben oder nicht, ist oft eine persönliche Entscheidung und viele Aquarien sind sehr gut, ohne dass sie jemals eine lebende Pflanze haben. Meine persönliche Vorliebe ist jedoch, lebende Pflanzen in einem Tank zu haben, und ich denke, dass sie viele Vorteile bieten. Während einige lebende Pflanzen schwierig zu wachsen sind und anfänglich ein wenig mehr Pflege benötigen, sind die Vorteile für die Wasserqualität und die Gesundheit der Fische es wert. Pflanzen absorbieren Kohlendioxid und Nitrate und bieten den Fischen Schutz und Sicherheit. Weil sie mit Algen um Nährstoffe konkurrieren, können sie auch helfen, Algenwachstum zu reduzieren. Lebende Pflanzen verbessern auch das Aussehen und bieten eine viel natürlichere Umgebung für den Fisch. Durch die Verbesserung der Wasserqualität und die Reduzierung von Stress können lebende Pflanzen die Gesundheit Ihrer Fische verbessern. Hinzufügen von lebenden Pflanzen reduziert nicht die Notwendigkeit für wöchentliche Wasserwechsel. Wenn Sie lebende Pflanzen auswählen, achten Sie darauf, dass Sie sich für Arten entscheiden, die wirklich tauchfähig sind und die für Ihre spezifische Wasserart und Fischart geeignet sind.

Biologische Filtration

Die biologische Filterung ist die Wirkung von Bakterien im Tank, die gefährliches Ammoniak zu Nitriten und dann die Nitrite zu den weniger toxischen Nitraten abbauen. Heute bieten die meisten guten neuen Filter einen separaten Bereich oder ein Rad für die spezifische Aufgabe, diese notwendigen Bakterien zu züchten. Diese guten nitrifizierenden Bakterien wachsen an anderen Stellen im Tank und auf anderen Filtermedien, aber nicht mit so großen Zahlen. Es ist schwer, mit dem Erfolg dieser neuen Filter und ihrer Leichtigkeit und ihrem Erfolg bei der Bereitstellung einer Filterung hoher Qualität zu argumentieren. Unabhängig davon, welches System Sie zur biologischen Filterung verwenden, ist es ein sehr wichtiger Teil der Aufrechterhaltung der Wasserqualität.Denken Sie daran, dass es Wochen dauert, die Bakterien in einem biologischen Filter richtig zu züchten. Wenn Sie also einen neuen Tank aufstellen, warten Sie einige Wochen, bevor Sie Fisch hinzufügen. Achten Sie gleichzeitig darauf, Ihren vorhandenen biologischen Filter nicht mit Antibiotika, Chemikalien oder übermäßiger Reinigung zu beschädigen.

Einige Aquarianer betrachten Wasserpflege als unangenehme Pflicht, aber das muss nicht sein. Das Ausführen eines Wassertests und ein teilweiser Wasserwechsel ist extrem wichtig und dauert nur ein paar Minuten pro Woche und stellt sicher, dass Ihr Aquarium sauberstes, gesündestes Wasser hat.

Die Aufrechterhaltung einer guten Wasserqualität in Ihrem Aquarium ist die wichtigste Wartungsaufgabe, die Sie durchführen können, um gesunde Fische zu erhalten.

Artikel von: Veterinary & Aquatic Services Department, Drs. Foster & Smith

Referenzen und weiterführende Literatur

Bailey, M; Burgess, P. Tropische Fishlopedia. Howell Bücher. New York, NY; 2000.

Sandford, G. Aquarium Besitzer. DK-Veröffentlichung. New York, NY; 1999.

Schau das Video: So geht's: Wasserpflege bei Whirlpools von ARMSTARK®

Loading...

Lassen Sie Ihren Kommentar