Floh-Allergie-Dermatitis bei Hunden

Ein juckender Zustand, der deinen Hund verrückt macht

Denken Sie: juckende! So fühlt sich Ihr Hund bei einer Flohallergie-Dermatitis. Flohallergie Dermatitis ist eine sehr häufige Allergie bei Hunden und wird durch Flohbisse verursacht; genauer gesagt, Flohspucke (ja, spucken). Der Speichel eines Flohs führt dazu, dass Ihr Hund stark juckt und häufig ein Risiko für sekundäre Hautinfektionen eingeht. Oft wird die allergische Reaktion für einen Hautausschlag gehalten.

Es braucht nicht viele Flöhe, um Ihren Hund in einen Kratz- und Putzrausch zu versetzen. In der Tat, manchmal werden Sie überhaupt keine Flöhe sehen, weil Ihr Hündchen sie entfernt hat, während sie sich selbst pflegt.

Jeder Hund kann allergisch gegen Bisse von Flöhen werden, daher ist es wichtig zu lernen, wie man sich um seinen Hund kümmert, wenn er oder sie Flöhe hat.

Wenn Ihr Hund von Flohallergien geplagt wird, können Sie Folgendes sehen:

  • Haarverlust
  • Selbstkratzen, manchmal intensiv
  • Kauen, beißen am Schwanz, Hinterende und Beine (meistens die Hinterbeine)
  • Offene, nässende Wunden
  • Hautschäden durch Kratzen / Lecken

Während Flohallergie Dermatitis eine sehr häufige Allergie bei Hunden ist, können andere Störungen ähnliche Symptome verursachen. Ihr Tierarzt kann Tests empfehlen, um andere häufige Probleme auszuschließen. Sie werden eine gründliche Geschichte über das Verhalten und die Symptome Ihres Haustieres machen und eine gründliche körperliche Untersuchung durchführen. Ihr Tierarzt wird höchstwahrscheinlich einen "Flohkamm" verwenden, um nach den Anzeichen von Flöhen zu suchen, einschließlich der Flöhe selbst und Floh- "Schmutz", der eigentlich Flohabfall ist. Wenn Flöhe vorhanden sind, können sie empfehlen, das Flohproblem als einen ersten Schritt zu kontrollieren, warum Ihr Hündchen so juckt. Wenn Flöhe nicht sichtbar sind, können sie Tests empfehlen, um andere Ursachen wie Nahrungsmittelallergien, Räude, Milben oder Ohrenentzündungen auszuschließen. Darüber hinaus werden sie eine Behandlung für alle sekundären Probleme empfehlen, die durch starkes Kratzen Ihres Hundes, wie Wunden oder offene Wunden entstanden sind.

Es gibt zwei wichtige Komponenten, um Ihren Hund gegen Flohallergien zu behandeln. Die erste ist, die Flöhe zu kontrollieren und Ihren pelzigen Freund von zukünftigen Bissen zu verhindern. Ihr Tierarzt kann eine aggressive und wichtigere, sichere Flohkontrolle für Ihren Hund und seine Umgebung empfehlen.

Ihr Tierarzt behandelt auch sekundäre Infektionen als Folge der Flohallergie. Die Behandlung umfasst oft Antibiotika und Medikamente, um den Juckreiz zu kontrollieren. Es ist der Schlüssel, den Juckreiz unter Kontrolle zu bringen!

Der beste Weg, um Floh-Allergie-Dermatitis zu verhindern, ist zu verhindern, dass Ihr Hund Flöhe bekommen! Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über ein sicheres und wirksames Flohpräventiv für Ihr Haustier.

Wenn Sie Fragen oder Bedenken haben, sollten Sie immer Ihren Tierarzt aufsuchen oder anrufen - sie sind Ihre beste Ressource, um die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihrer Haustiere zu gewährleisten.

Schau das Video: Atopische Dermatitis beim Hund: Allergietest, Desensibilisierung und Cytopoint

Lassen Sie Ihren Kommentar