Immunvermittelte hämolytische Anämie bei Hunden (IMHA)

Mediated-Hemolytic-Anämie (früher als AIHA-autoimmune hämolytische Anämie bezeichnet)

Die roten Blutkörperchen erfüllen die entscheidende Funktion, Sauerstoff zu den Zellen im Körper zu transportieren und Kohlendioxid aufzunehmen. Anämie ist ein Zustand, der auftritt, wenn die Anzahl der roten Blutkörperchen unter die normalen Werte fällt oder die roten Blutzellen nicht richtig funktionieren. Es gibt viele Krankheiten und Zustände, die Anämie bei Hunden verursachen können. Eine niedrige Anzahl roter Blutkörperchen kann das Ergebnis von Blutverlust, der Zerstörung der roten Blutkörperchen oder einer unzureichenden Produktion neuer roter Blutkörperchen sein.

Wenn Ihr Hund IMHA hat, bedeutet dies, dass sein Immunsystem seine eigenen roten Blutkörperchen zerstört. Der Körper Ihres Hundes produziert immer noch rote Blutkörperchen im Knochenmark, um die zerstörten Zellen zu ersetzen, aber sobald sie in den Kreislauf gelangen, erkennt das Immunsystem sie fälschlicherweise als etwas Fremdes, wie ein Virus oder eine Infektion, und zerstört sie. Dieser Zustand wird auch als autoimmune hämolytische Anämie (AIHA) bezeichnet.

Es gibt zwei Formen von IMHA: primär (oder idiopathisch), und sekundär IMHA.

Bei der primären IMHA produziert das Immunsystem Ihres Hundes fälschlicherweise Antikörper, die seine eigenen roten Blutkörperchen angreifen. Dies ist die häufigste Ursache für Anämie bei Hunden.

Bei der sekundären IMHA wird die Oberfläche der roten Blutkörperchen eines Hundes durch einen zugrunde liegenden Krankheitsprozess, ein Medikament oder ein Toxin verändert. Das Immunsystem Ihres Hundes identifiziert die veränderten roten Blutkörperchen als etwas Fremdes und zerstört sie. Wenn zu viele rote Blutkörperchen zerstört werden und nicht schnell genug durch Knochenmark ersetzt werden, wird der Patient anämisch. Sekundäre IMHA kann durch eine Vielzahl von Bedingungen ausgelöst werden, z.

  • Krebs
  • Infektion
  • Blutparasiten
  • Arzneimittelreaktionen
  • Schlangenbisse
  • Exposition gegenüber bestimmten Chemikalien und Toxinen
  • Bienenstiche oder andere allergische Reaktionen

Symptome können sein:

  • Blasses Zahnfleisch
  • Agieren müde, schwach oder lustlos
  • Flaches oder schnelles Atmen
  • Schneller als normaler Puls
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Schwarz / Tarry Hocker
  • Essen Schmutz

Diese Symptome können von Hund zu Hund variieren und hängen von der zugrunde liegenden Ursache der IMHA ab. In einigen Situationen (leichte oder frühe IMHA), kann Ihr Hund überhaupt keine Anzeichen zeigen!

Wenn ein Hund anämisch ist, ist es wichtig, die zugrunde liegende Ursache zu identifizieren. Abhängig von den Symptomen und der Vorgeschichte Ihres Tieres kann Ihr Tierarzt bestimmte Tests empfehlen. Diese Tests können beinhalten:

  • Ein vollständiges Blutbild, um festzustellen, ob Ihr Hund anämisch ist, und falls ja, um festzustellen, ob sein Körper auf die Anämie reagiert, indem er neue rote Blutkörperchen produziert
  • Eine Retikulozytenzahl, um festzustellen, ob der Körper Ihres Hundes auf die Anämie reagiert, indem neue rote Blutkörperchen gebildet werden
  • Ein Blutfilm, um nach Parasiten und Blutzelleigenschaften zu suchen
  • Chemie-Tests zur Beurteilung der Nieren-, Leber- und Pankreasfunktion sowie des Zuckerspiegels
  • Elektrolyttests, um sicherzustellen, dass Ihr Hund nicht dehydriert ist oder an einem Elektrolytungleichgewicht leidet
  • Urin-Tests für Harnwegsinfektionen und andere Erkrankungen zu überprüfen, und die Fähigkeit der Nieren, Urin zu konzentrieren
  • Fäkale Analyse zur Beurteilung von Darmparasiten
  • Patientenseitiges Screening auf vektorübertragene Krankheit
  • Spezialisierte Tests, die helfen können, zugrunde liegende Infektionskrankheiten zu identifizieren (z. B. verschiedene Titer, PCR-Tests)

Die Behandlung von IMHA hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Ihr Tierarzt wird feststellen, ob Ihr Hund intensiv behandelt oder ambulant behandelt werden kann. Die Behandlung umfasst oft eine Vielzahl von Medikamenten und eine genaue Überwachung der Vitalwerte und Laborwerte Ihres Tieres. Bei sekundärer IMHA ist die Behandlung der zugrunde liegenden Ursache für die Genesung entscheidend. Ihr Tierarzt wird Blut und andere diagnostische Tests einschließlich Röntgenaufnahmen und Ultraschall empfehlen, um zu ermitteln, ob die IMHA Ihres Tieres primär oder sekundär ist.

Ihr Tierarzt kann Ihnen auch empfehlen, einen Spezialisten zu konsultieren, der Ihnen hilft, den bestmöglichen Behandlungsplan zu erstellen, insbesondere wenn Ihr Hund eine 24-Stunden-Überwachung oder spezielle Tests benötigt. Die Prognose eines mit IMHA diagnostizierten Hundes hängt von der zugrunde liegenden Ursache, der Schwere der Erkrankung und dem Stadium ab, in dem die Krankheit diagnostiziert wird. Ihr Tierarzt kann Ihnen am besten helfen, die Prognose Ihres Haustieres basierend auf seiner spezifischen Diagnose, seiner allgemeinen Gesundheit und seiner Geschichte zu verstehen.

Wenn Sie Fragen oder Bedenken haben, sollten Sie immer Ihren Tierarzt aufsuchen oder anrufen - sie sind Ihre beste Ressource, um die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihrer Haustiere zu gewährleisten.

Lassen Sie Ihren Kommentar