Organophosphat-Toxizität bei Katzen

Organophosphate sind organische Phosphatverbindungen, die häufig in Insektiziden, die in Rasen- und Garten- oder Floh- und Zeckenbehandlungen verwendet werden, wie Flohhalsbändern, gefunden werden. Organophosphat-Vergiftung oder Toxizität tritt auf, wenn ein Tier oder eine Person gegenüber Insektiziden, die Organophosphate enthalten, überbelichtet ist. Meistens ist eine Überbelichtung das Ergebnis eines Missbrauchs eines Produkts oder einer gleichzeitigen Exposition gegenüber mehreren Insektiziden. Obwohl Organophosphate organischer Natur sind, sind sie immer noch gefährlich und sollten gemäß den Anweisungen auf ihren Etiketten verwendet werden.

Organophosphate können durch die Haut, die Lunge oder den Magen-Darm-Trakt absorbiert werden. Sie beeinflussen die Interaktion von Nerven und Muskeln des Körpers.

Die Symptome Ihrer Katze hängen von der Menge des Insektizids ab, dem er ausgesetzt war.

Einige der häufigsten Symptome sind:

  • Atembeschwerden
  • Geifernd
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Abnormales Wasserlassen
  • Schütteln
  • Muskelschwäche
  • Eingeschränkte Schüler

In extremen Situationen kann eine Organophosphatvergiftung zu Krampfanfällen oder sogar zum Tod führen. Wenn Sie also der Meinung sind, Ihr Haustier sei einem Insektizid überbelastet, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt!

Um festzustellen, ob Ihre Katze eine Organophosphat-Vergiftung hat, wird Ihr Tierarzt sie vollständig untersuchen und ihre Geschichte aufnehmen. Es ist wichtig, dass Sie Informationen über alle Insektizide, denen Sie glauben, dass Ihre Katze ausgesetzt wurde, einschließlich derjenigen, die auf Ihrem Rasen, in Ihrem Garten und auf Ihrem Haustier verwendet werden, zur Verfügung stellen.

Ihr Tierarzt kann einige Bluttests empfehlen, um die innere Gesundheit Ihrer Katze zu beurteilen.

Sie können umfassen:

  • Chemie-Tests zur Beurteilung der Nieren-, Leber- und Pankreasfunktion sowie des Zuckerspiegels
  • Ein komplettes Blutbild, um blutbedingte Zustände auszuschließen
  • Elektrolyttests, um sicherzustellen, dass Ihre Katze weder dehydriert noch an einem Elektrolytungleichgewicht leidet

Wenn eine Behandlung notwendig ist, wird Ihr Tierarzt sofort damit beginnen wollen, um den Auswirkungen der Vergiftung entgegenzuwirken.

Die Behandlung kann Folgendes umfassen:

  • Baden Sie Ihre Katze, um alle verbleibenden chemischen Rückstände zu entfernen
  • Erbrechen induzieren, um den Magen auszuspülen, wenn Gift aufgenommen wurde
  • Die Verabreichung von Aktivkohle, die den Körper daran hindert, das Gift aufzunehmen, während es durch das Verdauungssystem gelangt
  • Verabreichung von Medikamenten wie Atropin, um der Wirkung von Organophosphaten auf das Nervensystem entgegenzuwirken
  • Verabreichung von intravenösen (IV) Flüssigkeiten, wenn Ihre Katze dehydriert ist
  • Sauerstoffversorgung, wenn Ihre Katze Probleme beim Atmen hat
  • Zusätzliche Behandlung und Unterstützung, je nach Bedarf, basierend auf Symptomen

Nachdem Ihre Katze aus der Klinik entlassen wurde, ist es wichtig, dass Sie alle Behandlungsempfehlungen befolgen und Ihren Freund bei wiederkehrenden Symptomen genau beobachten. Ihr Tierarzt kann auch empfehlen, wenn Sie wieder Insektizide verwenden sollten.

Das Wichtigste über Organophosphat-Vergiftung ist, dass es verhindert werden kann. Recherchiere alle Insektizide, bevor du sie in deinem Zuhause, auf deinem Rasen, in deinem Garten und auf deinen Haustieren verwendest. Befolgen Sie alle Etiketten sorgfältig und verwenden Sie niemals Produkte außerhalb des Etiketts.

Wenn Sie vermuten, dass Ihre Katze einer Chemikalie ausgesetzt war und Sie sich nicht über mögliche Nebenwirkungen im Klaren sind, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt.

Wenn Sie Fragen oder Bedenken haben, sollten Sie immer Ihren Tierarzt aufsuchen oder anrufen - sie sind Ihre beste Ressource, um die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihrer Haustiere zu gewährleisten.

Schau das Video: Wir schützen nicht! Mythos und Wirklichkeit der Impfkampagnen

Lassen Sie Ihren Kommentar