Bandscheibenerkrankung bei Hunden

Die Wirbelsäule Ihres Hundes ist eine erstaunliche Arbeit der natürlichen Technik! Jede Bewegung seines Körpers ist abhängig von der strukturellen Ausrichtung und Stärke des Rückenmarks und der Wirbel und Scheiben, die es schützen. Jeder Wirbel in der Wirbelsäule Ihres Hundes ist von der nächsten durch eine Bandscheibe getrennt. Jedes Mal wenn Ihr Hund rennt, springt oder spielt, wirken diese mit Flüssigkeit gefüllten Scheiben als Stoßdämpfer, indem sie helfen, die Gewichtsbelastung der Wirbelsäule zu verschieben.

Die Wirbelsäule Ihres Hundes ist in drei Bereiche unterteilt: Hals, Brust und Lendenwirbelsäule. Die Halswirbelsäule unterstützt Nacken und Schultern Ihres Hundes. Die Brustwirbelsäule unterstützt die Brust- und Bauchregion und die Lendenwirbelsäule unterstützt den unteren Rücken und die Hinterhand des Hundes.

Canine Bandscheibenerkrankung (IVDD) tritt auf, wenn eine Bandscheibe in der Wirbelsäule Ihres Hundes ruptured oder herniated ist, seinen Inhalt leckt und schwere Entzündung und Schmerz für Ihren besten Freund verursacht. Wenn dies passiert, kann die Scheibe nicht mehr als Stoßdämpfer oder als Hilfe bei der Gewichtsbelastung der Wirbelsäule dienen. IVDD hat schwerwiegende Nebenwirkungen für Ihr Hündchen und die Symptome unterscheiden sich je nachdem, wo sich die Problemscheibe entlang der Wirbelsäule befindet.

Die häufigste Ursache von IVDD ist Exterieur und Alter. Mit der Zeit verlieren die Bandscheiben in Ihrem Hund ihre Flexibilität, wodurch sie anfälliger für Verletzungen werden. Schwere Verletzungen sind eine weitere häufige Ursache für Bandscheibenerkrankungen.

Chondrodysplatic Rassen - diejenigen mit kurzen Beinen und langen Rücken - sind am häufigsten von IVDD betroffen; diese schließen ein:

  • Dackel
  • Basset-Jagdhund
  • Corgi
  • Beagle
  • Cocker Spaniel
  • Pekinese
  • Pudel
  • Bulldogge

Bandscheibenerkrankungen können sehr schmerzhaft sein und sollten sofort behandelt werden. Wenn sie unbehandelt bleiben, können schwerwiegende sekundäre Probleme, einschließlich permanenter Lähmung, die Folge sein.

Die Symptome variieren je nach betroffenem Teil der Wirbelsäule Ihres Hundes, können jedoch Folgendes umfassen:

  • Steifheit des Halses
  • Rückenschmerzen
  • Weinen bei der Handhabung oder Abholung
  • Zittern
  • Unwille zu rennen oder zu spielen
  • Unfähigkeit zu laufen oder eine eigenartige Gangart
  • Lähmung
  • Parese (partieller Bewegungsverlust oder Schwäche)

Ihr Tierarzt wird eine gründliche körperliche Untersuchung durchführen und eine vollständige Krankengeschichte Ihres Haustieres machen. Außerdem werden sie höchstwahrscheinlich zusätzliche Tests durchführen wollen.

Diese können beinhalten:

  • Eine komplette neurologische Untersuchung
  • Röntgenstrahlen der Wirbelsäule
  • Myelographie, eine Injektion von Farbstoff in das Rückenmark
  • Überweisung an einen Spezialisten für MRT- oder CT-Scans

Die Behandlung hängt von der Schwere der Bandscheibenerkrankung ab und was speziell für Ihren Hund am besten ist. Es kann Medikamente und strenge Boxen- / Käfigruhe einschließen. Medikamente helfen, die Schwellung der Bandscheibe zu verringern und die Muskeln Ihres Hundes zu entspannen. In einigen Situationen ist auch eine Operation möglich. Wenn Ihr Hund heilt, kann Ihr Tierarzt auch Physiotherapie empfehlen. Das Gewicht des Hundes unter Kontrolle zu halten und sie aufmerksam zu beobachten, ist entscheidend für ihre Genesung und hilft auch, zukünftige Probleme zu begrenzen.

Wenn Sie Fragen oder Bedenken haben, sollten Sie immer Ihren Tierarzt aufsuchen oder anrufen - sie sind Ihre beste Ressource, um die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihrer Haustiere zu gewährleisten.

Schau das Video: Wie 100 Jahre Zucht veränderte diese beliebten Hunderassen

Lassen Sie Ihren Kommentar