Gesundheitliche Bedenken bei alternden Katzen

Es spielt keine Rolle, ob die Katze sich Ihrem Leben als lebhaftes Kätzchen anschloss oder als ältere Katze adoptiert wurde. Sobald sie oder er ihre goldenen Jahre erreicht hat, müssen Sie auf besondere medizinische Bedingungen achten. Wenn eine Katze als Senior gilt und wenn geriatrische Bedingungen zu einem Gesundheitsproblem werden, variiert sie von Katze zu Katze. Genau wie Menschen können sich auch Katzen gleichen biologischen Alters im Hinblick auf körperliches Wohlbefinden und altersbedingte Probleme stark unterscheiden. Und obwohl die meisten Tierärzte Katzen, die sieben Jahre oder älter sind, in ihr Dienstalter ziehen, werden sie wahrscheinlich jede Katze individuell nach ihrem oder ihrem individuellen Zustand beurteilen. Für viele Katzen, besonders bei der heutigen hohen Ernährungs- und Veterinärversorgung, sind Alterserscheinungen nicht sichtbar, bevor die Katze in den Teenageralter kommt.

Die unten aufgeführten Bedingungen können sich auch bei jüngeren Katzen zeigen, sind jedoch bei älteren Katzen signifikant häufiger. Es ist schwer vorherzusagen, welche Katze altersbedingte Krankheiten entwickeln wird und welche ihr goldenes Alter bei guter Gesundheit genießen wird. Gene spielen dabei eine Hauptrolle, und oft haben Katzenbesitzer wenig Informationen über die Gesundheit ihrer Eltern und Verwandten. Auch die allgemeine Pflege spielt eine Rolle, und Ihre erste Verteidigungslinie sollte immer sein, dass Sie Ihrer Katze stets eine gute Pflege bieten, einschließlich einer ausgewogenen Ernährung und einer regelmäßigen tierärztlichen Versorgung über die Jahre hinweg.

Die unten aufgeführten Bedingungen können sich auch bei jüngeren Katzen zeigen, sind jedoch bei älteren Katzen signifikant häufiger. Es ist schwer vorherzusagen, welche Katze altersbedingte Krankheiten entwickeln wird und welche ihr goldenes Alter bei guter Gesundheit genießen wird. Gene spielen dabei eine Hauptrolle, und oft haben Katzenbesitzer wenig Informationen über die Gesundheit ihrer Eltern und Verwandten. Auch die allgemeine Pflege spielt eine Rolle, und Ihre erste Verteidigungslinie sollte immer sein, dass Sie Ihrer Katze stets eine gute Pflege bieten, einschließlich einer ausgewogenen Ernährung und einer regelmäßigen tierärztlichen Versorgung über die Jahre hinweg.

Wenn Ihre Katze altert, durchläuft ihr Körper einen natürlichen Alterungsprozess, der ihn auf viele Arten beeinflusst. Dies sind normale Veränderungen, und obwohl sie jede Katze auf eine eigenwillige Art und Weise belasten, gelten sie nicht als lebensbedrohlich und können eher auf das Altern selbst als auf bestimmte Krankheiten zurückgeführt werden.

Katzen neigen dazu, im Laufe der Jahre sensorische Fähigkeiten zu verlieren. Es ist vielleicht nicht immer auffällig, da die Katze gut an ihre Umwelt gewöhnt ist und nicht nach ihrem Lebensunterhalt suchen muss, sie ist nicht so sehr auf Gehör, Geruch oder Anblick angewiesen wie ein wildes Gegenstück. Lesen Sie mehr über Taubheit bei Katzen und Blindheit bei Katzen und achten Sie auf Symptome bei Ihrer alternden Katze.

Die Zähne Ihrer Katze sind ein Bereich, in dem die Alterung besser sichtbar ist als bei anderen. Jahrelange Zahnsteinbildung bei Katzen, die keine Zahnpflege erhalten, oder auch nur kumulative Hohlräume und Zahnfüllungen, fordern ihren Tribut. Ältere Katzen sind daher anfälliger für Zahninfektionen und Zahnfleischerkrankungen.

Andere Körperorgane altern ebenfalls, und wenn die verschiedenen Systeme langsamer werden, ist es am besten, wenn Ihre Katze zweimal im Jahr anstatt einmal von einem Tierarzt für eine allgemeine Untersuchung aufgesucht wird.

Schließlich sind Gewichtsschwankungen und Veränderungen in der Körperform auch in den fortgeschrittenen Jahren einer Katze üblich. Während einige Katzen mehr sesshaft werden und an Gewicht zunehmen, werden andere dünner und verlieren allmählich Fettschichten, wodurch sie an kalten Wintertagen mehr Wärmequellen anziehen.

Schließlich sind Gewichtsschwankungen und Veränderungen in der Körperform auch in den fortgeschrittenen Jahren einer Katze üblich. Während einige Katzen mehr sesshaft werden und an Gewicht zunehmen, werden andere dünner und verlieren allmählich Fettschichten, wodurch sie an kalten Wintertagen mehr Wärmequellen anziehen.

Bitte beachten Sie, dass diese Bedingungen auch jüngere Katzen betreffen können. Sie sind jedoch viel häufiger bei älteren Katzen.

Krebs und Tumore

Wenn Körpergewebe altern, steigt die Wahrscheinlichkeit für krebsartige Mutationen. Tumore als Ganzes sind ein Problem bei älteren Katzen, und einige davon erweisen sich als Krebs. Hautkrebs, Lymphom, Brustkrebs, Mund- und Verdauungstumore sowie Knochenkrebs sind bei älteren Katzen relativ häufig. Glücklicherweise können viele von ihnen behandelt werden oder nur langsam Fortschritte machen, so dass eine Krebsdiagnose kein Todesurteil ist.

Arthritis

Auch als Osteoarthritis bezeichnet, ist dies eine degenerative Erkrankung, bei der der Knorpel - das Weichgewebe, das die Gelenke zwischen den Knochen "abpolstert" - allmählich verschleißt. Dies ist eine schmerzhafte chronische Erkrankung, an der viele alte Katzen leiden, von denen viele die ersten Symptome überdecken. Wenn Sie eine Abnahme der körperlichen Aktivität bemerken, insbesondere wenn die Katze Treppensteigen und Springen vermeidet - oder Sie vermuten, dass diese Aktivitäten für Ihre Katze schmerzhaft sind, ist es Zeit, Ihren Tierarzt zu konsultieren. Arthritis kann auch bei älteren Katzen die Ursache für die Vermeidung von Katzentoiletten sein, besonders wenn sie sich körperlich anstrengen müssen, um an die Box zu kommen.

Nierenversagen

Das altersbedingte Nierenversagen kann allmählich auftreten, was es schwierig macht, es zuerst zu erkennen. Halten Sie Ausschau nach erhöhtem Wasserlassen (und damit verbundenen Problemen mit der Katzentoilette), übermäßiger Wasseraufnahme, Energiemangel, Gewichtsverlust, Erbrechen und Durchfall oder Verstopfung.

Diabetes

Diese Stoffwechselstörung verhindert, dass der Körper der Katze Nahrung in Energie umwandelt, die er benutzen kann. Die Symptome umfassen plötzlichen Gewichtsverlust, zusammen mit übermäßigem Trinken und Wasserlassen. Sie können hier mehr über Katzen-Diabetes lesen.

Herzkrankheit

Es gibt verschiedene Arten von Herzerkrankungen, und alle nehmen ihren Tribut an Herz und Lunge. Betroffene Katzen neigen dazu, leicht zu ermüden, und können auf mildes Training mit erschwerter Atmung reagieren. Manchmal ist eine bläuliche Färbung der Haut sichtbar. Langfristige Symptome sind Appetitlosigkeit und manchmal Lähmung der Hinterbeine.

Hyperthyreose

Erhöhte Produktion von Hormonen in den Schilddrüsen ist nicht selten bei älteren Katzen und kann eine chronische Krankheit mit einer Vielzahl von Symptomen verursachen. Zu den Symptomen gehören eine insgesamt schlechte körperliche Verfassung, Gewichtsabnahme, erhöhter Appetit und übermäßige Wasseraufnahme sowie Verhaltensänderungen.

Fettige Lebererkrankung

Auch bekannt als Hepatische Lipidose, Senior-Katzen können anfälliger für diese lebensbedrohlichen Zustand sein, wenn sie für mehr als ein oder zwei Tage ohne Nahrung gehen. Die Symptome können Gelbsucht und Appetitlosigkeit sein, aber Ihr Hauptanliegen ist hier der Auslöser: Achten Sie besonders auf die Essgewohnheiten Ihrer älteren Katze und vermeiden Sie drastische Ernährungsumstellungen. Gewichtsabnahme Diäten müssen von Ihrem Tierarzt geführt und überwacht werden.

Pankreatitis

Chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse verursacht Enzyme von diesem kleinen Organ, um es und manchmal andere Organe um ihn zu beeinflussen. Dies kann ein schwieriger Zustand sein, um zu diagnostizieren, mit Symptomen, die in einigen Stufen aufflammen und in anderen abfallen. Sie können Appetitlosigkeit, Austrocknung, niedrige Körpertemperatur, Erbrechen und Bauchschmerzen umfassen.

Schläge und Anfälle

Viele Erkrankungen können Anfälle bei Katzen verursachen, oder es kann eine primäre Anfallsleiden (ohne Ursache) sein. Es gibt verschiedene Arten von Anfällen, aber Sie werden wahrscheinlich keine davon verpassen, sollten sie in Ihrer Gegenwart auftreten, da Anfälle sehr dramatisch sein können. Während Anfälle mit übermäßiger elektrischer Aktivität im Gehirn in Verbindung stehen, werden tatsächliche Schlaganfälle durch Probleme mit den Blutgefäßen im Gehirn verursacht. Ein Anfall kann ein Symptom eines Schlaganfalls sein, oder es kann durch mildere Symptome wie Schwindel oder sogar Verhaltensänderungen ausgedrückt werden. Lesen Sie mehr über Anfälle bei Katzen.

Demenz / Senilität

Alternde Katzenhirne sind anfällig für Senilität. Gedächtnisverlust und kognitive Funktionen bei Katzen können zu Orientierungslosigkeit, Verwirrung, Schlafstörungen und Problemen mit der Katzentoilette führen. Die Katze kann durch Yowling, Schreien, zwanghaftes Pacing oder andere Verhaltensänderungen Anzeigeangst sein. Achten Sie auf seltsame Verhaltensweisen, die darauf hinweisen können, dass die Katze Schwierigkeiten hat, Familienmitglieder, Menschen oder Katzen, zu identifizieren. Dies könnte zum Beispiel eine territoriale Aggression gegen andere Katzen in Ihrem Haushalt auslösen.

Lassen Sie Ihren Kommentar